≡ Menu

Tomatenhaus

Tomaten gedeihen am besten, wenn sie vor Regen und Wind geschützt untergebracht sind. Bekommen die Tomaten Nässe vom Regen und Feuchtigkeit ab, werden Pilzerkrankungen wie Mehltau, Kraut- und Braunfäule sowie Grauschimmel begünstigt. Es hat sich gezeigt, dass geschützte Tomaten Pilzerkrankungen gar nicht erst bekommen. Oder diese Erkrankungen treten erst sehr spät im Jahr auf, wenn die Zeit der Tomaten ohnehin vorüber ist.

Schutz durch ein Folienhaus

Den besten Schutz für die empfindlichen Paradeiser bietet das Folienhaus. Beim Kauf des Folienhauses sollte auf eine stabile Ausführung geachtet werden. So dass es nicht durch jeden Windstoß in sich zusammen fällt. Es sollte leicht auf- und abzubauen sein. Denn oft ist ein Standortwechsel bei den Tomaten wichtig und dann bringt es nichts, wenn das Tomatenhaus fest verankert ist.

Die Folie sollte stabil sein und schädliche Sonnenstrahlen filtern. Es sollte leicht zu öffnen sein und sonnig stehen. Tomatenhäuser gibt es schon recht preiswert ab etwa 25 bis 100 Euro. Die Preisspanne erstreckt sich bis zu mehreren hundert Euro, wobei solch teure Folienhäuser dann schon eher einem Gewächshaus ähneln.

Ein Tomatenhaus selbst bauen

Dafür benötigt man gar nicht so viele Dinge. Eine sehr stabile, UV-beständige Folie und einige stabile Stangen aus Holz oder aus Metall sind für ein einfaches Tomatenhaus ausreichend. Je höher und je geräumiger so ein Gewächshaus ist, desto wohler fühlen sich die Pflanzen darin. Stehen die Pflanzen im Folienhaus zu eng, sind sie krankheitsgefährdet. Wichtig ist, dass das Tomatenhaus leicht zugänglich ist, denn hin und wieder muss die Erde darin ausgetauscht werden.

Für gekaufte wie für selbst gebaute Tomaten-Folienhäuser gilt: Sie sollten sich leicht öffnen und wieder schließen lassen. Mitunter muss das mehrmals am Tage erfolgen. Denn durch Sonneneinstrahlung entsteht unter der Kunststofffolie rasch ein Hitzestau, der den Pflanzen schadet. Für die Bestäubung der Tomatenblüten ist es von Vorteil, wenn das Folienhaus großzügige Öffnungen aufweist, damit Hummeln und Bienen einfliegen können.