≡ Menu

Tomatensorten

Gut schmecken soll die Tomate und gesund soll sie bleiben. Das wünschen sich viele Hobbygärtner. Doch auch wer nur einen Balkon oder eine Terrasse zur Verfügung hat, braucht auf den anbau der leckeren Nachtschattengewächse nicht zu verzichten.

Welche Sorten werden bevorzugt angebaut?

Sehr beliebt sind Fleischtomaten. Sie findet man in nahezu jedem Garten, in dem Tomaten angebaut und kultiviert werden. Auch die Cocktailtomaten, auch Kirschtomaten genannt, sind sehr beliebt. Kirschtomaten schmecken oft besonders intensiv und sehr süß. Auch schauen sie hübsch aus in Salaten und auf kalten Platten. Die ovalrunden Tomaten oder auch Romatomaten genannt, finden immer mehr Freunde. Aus ihnen lässt sich der Vorrat an Tomatensoße für den Winter herstellen.

Alte Tomatensorten

Tomatensorten, die schon unsere Großmütter anbauten, schmecken meist sehr intensiv. Es handelt sich teilweise um sortenechte Tomaten, von denen auch das Saatgut gewonnen und weiter verwendet werden kann. Meist bringen die alten Tomatensorten eine gewisse Robustheit mit und sind für das Leben im Freiland gut gerüstet. Allerdings sind sie nicht gegen die Kraut- und Braunfäule und auch nicht gegen andere Tomatenkrankheiten gefeit. Eine Tomate, die völlig krankheitsresistent ist, gibt es leider nicht. Alte Tomatensorten besitzen oft eine unempfindlichere Haut, die sie besser gegen Witterungseinflüsse schützt.

Neuere Tomatensorten erkennt man an der Bezeichnung F1. Das sind weiterentwickelte und veredelte Sorten, die sich aus verschiedenen Ursprungsformen zusammensetzen. Von ihnen sollte man jedoch kein Saatgut nehmen. Denn genau dieselbe Tomate kommt dabei nicht wieder heraus, sondern die Tomate fällt in die ursprüngliche Form zurück.

  • Eine bewährte Tomatensorte ist Hoffmanns Rentita. Diese ist nicht veredelt und von ihr kann später auch Saatgut gewonnen werden. Auch Lukullus und Harzfeuer gibt es schon lange.
  • De Beraro ist eine sehr alte Sorte, die bis zu 4 Meter hoch wächst. Sie erzielt einen hohen Ertrag, zählt aber zu den später reifenden Tomaten. Ihre etwas mehlig schmeckenden Früchte eignen sich zum Einkochen, für Suppen und für Tomatensoßen.
  • Einige Wildformen der Tomaten, wie sie früher einmal vorkamen, sind die Rote Murmel, Golden Currant und die Schmucktomate.

Robuste Tomatensorten

Manche Tomaten reagieren sehr empfindlich auf die regional unterschiedlichen Wetterverhältnisse. Andere wiederum sind toleranter und eignen sich daher für die Freilandhaltung ganz gut.

  • Resistent gegen verschiedene Krankheiten sollen die Flavance F 1 und die Amati F1 sein.
  • Als platzfeste Sorten werden Fantasio F1 sowie Matina genannt.
  • Resi ist eine robuste Tomatensorte, die gut ohne jeden Schutz im Freiland gedeiht. Zur selben Kategorie zählen die Schmucktomate, Golden Currant, De Beraro sowie die Paprikaförmige und die Rote Murmel. Diese Tomaten bleiben auch unter ungünstigeren Bedingungen weitgehend gesund.

Strauch-, Roma-, Fleisch- und Kirschtomaten

Strauchtomaten überzeugen duch ihr intensives Aroma. Sie benötigen meist keine Kletterhilfe und müssen nicht ausgegeizt werden.

Bewährte Sorten sind:

  • Hoffmanns Rentita,
  • Roma,
  • Lime Green
  • sowie die Buschtomaten Balkonstar und Lizzano F1.

Romatomaten, auch Flaschentomaten genannt, haben eine längliche Form und besitzen viel Fruchtfleisch. Bekannte Romasorten sind:

  • San Marzano,
  • Incas F1
  • Rote Spitzel

Fleischtomaten bringen das höchste Gewicht auf die Waage und haben innen viele kleine Kammern, die mit Samen gefüllt sind.

  • Marmande und die Berner Rose sind sehr beliebte Soten, die ein äußerst wohlschmeckendes Aroma mitbringen.
  • Auch die Paprikaförmige zählt zu den beliebten Fleischtomaten sowie
  • Maestria F1,
  • Pink Wonder F1 und
  • Country Taste F1.

Die Kirschtomaten besitzen eine feste Schale sowie viele Kerne und überzeugen durch ihre Süße. Beliebte Sorten sind:

  • Micro Cherry,
  • Cerise Rot,
  • Resi und
  • Cerise Gelb
  • sowie Cherry Zebra.

Welche Tomatensorte für welchen Zweck?

Cocktailtomaten eignen sich vor allem für den Frischverzehr in Salaten. Sie machen sich hübsch auf belegten Broten und auf kalten Platten. Auch zum Einlegen in Essig und in Öl eignen sich die kleinen Tomaten sehr gut.

Flaschentomaten (Roma) werden gerne für Tomatensoße und Ketchup genommen. Auch auf Pizzen und zum Trocknen eigenen sie sich hervorragend. Aufgrund ihres hohen Fruchtfleischanteils eignen sie sich auch sehr gut für Bruschetta.

Fleischtomaten sind beliebt als Grilltomate. Sie lassen sich auch gut aushöhlen, füllen und anschließend überbacken.

Salattomaten wie Hellfrucht, Matina und Rote Zora schmecken sehr aromatisch und eignen sich ebenfalls für den Frischverzehr.

Die Reisetomate hat eine ganz besondere Form. Sie besteht aus vielen kleinen Teilfrüchten, die sich leicht voneinander abbrechen lassen, ohne dass die anderen Teile beschädigt werden und Saft verlieren. Deshalb eignet sie sich gut für kleine Mahlzeiten unterwegs.